Nachname:Kusser, Cousser
Vorname:Johann Sigismund, Sigmund
Geburts-/Taufdatum: get. 13.2.1660 in Preßburg (Bratislava)
Sterbe-/Beerdigungsdatum: † Ende November 1727 in Dublin
Dienstort: Stuttgart
Tätigkeit: Oberkapellmeister, auch Komponist
Biographie:

Johann Sigismund Kusser wurde am 13. Februar 1660 in Preßburg (Bratislava) getauft. Er war als Kapellmeister und Komponist tätig. Kusser kam vermutlich durch die Anstellung seines Vaters an der Stuttgarter Stiftskirche und dem Pädagogium als 14 jähriger nach Stuttgart. Angeblich soll er eine 6jährige Ausbildung bei J. B. Lully in Paris erhalten haben. 1680 wurde er in die Dienste des Baden-Badischen Hofes aufgenommen und wechselte 1682 nach Ansbach, wo er den Streichern die französische Strichweise unterrichtete. Dies zeigt auch die enge Arbeit und die Vertrautheit zur Musikpraxis in Frankreich. Im Oktober 1683 verließ Kusser Ansbach wieder und reiste durch Deutschland. 1690 zog es ihn nach Wolfenbüttel, wo ihm die Leitung der Braunschweig-Wolfenbüttelschen Oper auferlegt wurde, welche zuvor erst neu gegründet war. In Braunschweig widmete Johann Sigismund sich dann der italienischen Musik. Schon 1694 zog es ihn weiter nach Hamburg, welches er aufgrund von Streitigkeiten schon 1695 wieder verließ. Anfang des Jahres 1697 hatte er einen Aufenthalt in Nürnberg und im Juli in Augsburg. Im April 1700 bekam er eine Anstellung in Stuttgart, wohin er schon 1698 gereist war und von dort aus mehrere Gastspielreisen unternahm. Zum Durlacher Hof bestanden ebenfalls Kontakte. Ebenfalls nach Streitigkeiten am Stuttgarter Hof nahm er im März 1704 Abschied und war schon Ende des Jahres in London. Dort schrieb er Kompositionen und war als Privatlehrer tätig bevor er 1707 nach Irland abreiste. 1711 erhielt er dann eine Anstellung als Kapellmeister des Trinity Colleges in Dublin worauf 1716 die Ernennung zum Chief Composer und Master of Musick attending his Majesty´s State in Ireland. Er war nun zuständig dafür, Kompositionen für Geburtstage des britischen Königs zu schreiben und diese zur Aufführung im Dublin Castle zu bringen. Johann Sigismund Kusser verstarb Ende November 1727 in Dublin.

Literatur: Literatur zu Kusser
Werkliste:

(Auswahl)

Vokalmusik

Ode

»Long have I fear´d« An Ode Elegiecal on the Death of Mrs Arabella Hunt (W.Meres) für 1 Singstimme und Gb., London 1715

Serenaden

The universal Applause of Mount Parnassus, (1711 Dublin Castle); Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
A serenata theatrale, (1712 Dublin Castle); Libretto IRL-Dublin, Library of the Dean and Chapter of Cashel [Musik verschollen]
Serenata Theatrale à 5 (Peace, Victory, Discord, Felicity, Plenty) (1712/1713 Dublin) [Musik verschollen]
A serenata da camera, (1717 Dublin); Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
A Contest between Mars and Jupiter (1721 Dublin); Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
A Contest between Marsyas and Apollo (1723 Dublin) ; Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
A Serenade (1724 Dublin); Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
A Serenade (1725 Dublin); Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
A serenata theatrale (1727 Dublin); Libretto IRL-Dtc [Musik verschollen]
Heaven Invaded. A Contest between Jupiter and the Giants (1727 Dublin); Libretto GB-Ob [Musik verschollen]

Bühnenwerke

Opern

Cleopatra ((Friedrich Christian Bressamd?) nach Giacomo Francesco Bussani Giulio Cesare in Egitto), Vorspiel und 3 Akte (April 1690 Braunschweig)
Julia (Friedrich Christian Bressand?), 3 Akte (1690 Braunschweig)
La Grotta di Salzdahl (Flaminio Parisetti), 1 Akt (Frühjahr 1691 Braunschweig)
Narcissus (Gottlieb Fiedler), Prolog und 3 Akte, (4.Oktober 1692 Braunschweig)
Andromeda, 3 Akte (1692 Braunschweig)
Ariadne (Bressand), 5 Akte (1692 Braunschweig)
Jason (Bressand), 5 Akte (1692 Braunschweig)
Porus (Bressand nach Jean Racine), 5 Akte (1693 Braunschweig)
Erindo oder die unsträfliche Liebe (Bressand), 3 Akte (1694 Hamburg)
Der großmütige Scipio Africanus (Fiedler nach Nicolò Minato), 3 Akte (1694 Hamburg)
Pyramus und Thisbe getreue und festverbundene Liebe (C.Schröder), mit Prolog (evtl. nicht aufgeführt!)
Der verliebte Wald, 1 Akt (Stuttgart)
Gensericus, als Rom und Karthagens Überwinder (Postel) (1694? Hamburg) [zweifelhaft… auch Johann Georg Conradi zugeschrieben]
The Man of Mode (G. Etherege) (9. Februar 1705 London Little Lincoln´s Inn Fields)

Instrumentalmusik

Ouvertüren

Composition de musique, suiuant la methode francoise contentant six ouvertures de théatre accompagnées de plusieurs airs, Stuttgart 1682
Apollon enjoué. Contentant six ouvertures de théatre accompagnées de plusieurs airs, Stuttgart 1700 [unvollständig]
Festin des muses. Contentant six ouvertures de théatre accompagnées de plusieurs airs, Stuttgart 1700
La cicala della certra d´Eunomio, Stuttgart 1700 (enthält 6 Ouvertüren für Orchester)

© HAdW-Forschungsstelle «Geschichte der Südwestdeutschen Hofmusik im 18. Jh.»